Infusionstherapie

Infusionstherapie im Konzept der Zellregeneration

Der Sinn einer Infusionstherapie

Ziel einer Infusionstherapie im Rahmen der Zellregeneration ist das Aufheben von Mangelzuständen bestimmter Mikro- und Makronährstoffe, die in den Laboranalysen sehr häufig festgestellt werden. Die Infusionstherapie ist die Grundlage für eine sinnvolle Regeneration und Förderung der Zell-, v.a. der Mitochondrienfunktion.

Die Infusion (auch Protokoll-N-Infusion genannt) enthält i.d.R. Aminosäuren (z.B. Glycin, Glutamin, Taurin, Cystein, Carnithin, Carnosin, Arginin, Glutathion u.a.m.), Spurenelemente und Mineralstoffe (z.B. Zink, Selen, Magnesium, Calcium, Kalium u.a.m.) sowie Vitamine (z.B. C und B-Komplex). Individuell werden u.U. noch Zusätze hinzugegeben, die bei der vorangegangenen Laboruntersuchung im Defizit waren.

Vorteile einer Infusion

Vorteile einer Infusionstherapie sind die genaue Dosierung, die individuelle „Mischung“ sowie die „Umgehung“ des Verdauungstraktes, der häufig aufgrund vorhandener Funktionsstörungen gar nicht in der Lage ist, die Mikro- und Makronährstoffe überhaupt komplett aufzunehmen.

Was übernimmt die Krankenkasse?

Die Kosten werden in der Regel von der GKV nicht erstattet. Je nach Vertrag kann es sein, dass private KVen die Therapiekosten erstatten werden.

Wie teuer ist eine Infusion?

Die Kosten für die Infusionen variieren je nach Trägerlösung und Zusatzmedikamente. Sie liegen bei ca. 35 – 45 Euro. Die Preise für Ozon-Therapie werden individuell festgelegt.

Wie lange dauert eine Therapie?

Je nach Therapieziel und Ausprägung der Krankheit variiert die Sitzungszahl.
Die Häufigkeit der Infusionen richtet sich nach dem Beschwerdebild und wird während des Beratungsgespräches ganz individuell festgelegt. Erfahrungsgemäß brauchen die Patienten ca. 7 – 12 Infusionen. Infusionen werden zwei- bis dreimal pro Woche verabreicht.

Wie wird die Effektivität der Therapie kontrolliert?

Sie werden die Effektivität selber an der Verbesserung Ihrer Allgemeinzustandes wahrnehmen, obwohl eine anfängliche Verschlechterung des Wohlbefindens nach ca. 3 – 4 Infusionen möglich ist. Es ist eine sogenannte „Verbesserung durch Verschlechterung.

Dieser Zustand einer Erstverschlimmerung zeigt an, dass der Körper auf die Behandlung anspricht, und ist auch aus anderen Naturheilverfahren bekannt (z. B. aus der Homöopathie und Akupunktur). Ca. ab der vierten Sitzung tritt zunehmend eine Besserung ein, manchmal bis zur Heilung.
Je nach Wunsch und nach medizinischer Notwendigkeit könnte Global Diagnostik und/oder Vollblutanalyse zur Erfolgskontrolle herangezogen werden.

News:


Liebe Patienten, die nächste Diabetes-Schulung findet am 13.06.17 und am 14.06.17... weiterlesen

Sehr geehrte Patienten, unsere nächste Schulung für Selbstmanagement bei Marcumar-Patienten findet... weiterlesen

Liebe Patienten, urlaubsbedingt wird unsere Praxis vom 11.09.17 bis zum 03.10.2017... weiterlesen
Zu unserem Blog